A Tribute To Die Fantastischen Vier

20 Jahre Die Fantastischen Vier – das ist eine verdammt lange Zeit, erst recht für eine deutsche „Hip Hop“-Band. Nie stehen geblieben und sich trotzdem immer treu geblieben, das ist wahrscheinlich eins der Geheimnisse der Band. Jetzt wurden vom fünften Bandmitglied und Manager Andreas „Bär“ Läsker 36 Bands und Künstler zusammen getrommelt, die Fanta4-Songs für ein „Tribute To Die Fantastischen Vier„-Album neu interpretieren. Dabei fiel der Stil so bunt aus, wie die Musik der Fantastischen Vier.

Beim ersten Lesen der teilnehmenden Künstler läuft es mir eiskalt den Rücken runter: PUR, Thomas Anders, Peter Maffay, Scooter, Sebastian Krumbiegel und Mario Barth sind da nur die Spitze des Eisbergs. Wo sind Bands wie Fettes Brot, Die Ärzte, für die die Fantas selbst einen Track zu deren Tribute Album beigesteuert haben, oder von mir aus auch aktuelle Szene-Stars wie Sido oder Bushido? Aber nun gut, man ist ja für alles offen…

Zuerst einmal fällt auf, dass nur wenig Songs aus den frühen Fanta4-Jahren von den Bands ausgewählt wurden, „Die Da?!„, welches gleich zweimal ausgewählt wurde, und „Dicker Pulli“ sind da die Ausnahme. Wahrscheinlich sind die Songs der jüngeren Fantas Alben eingängiger und leichter für andere Pop-Bands zu interpretieren. Besonders oft wurden „Geboren“ und „Sommerregen“ vom 2004er Album „Viel“ ausgewählt. Hierbei ist es spannend zu sehen, was aus einem Song alles werden kann. Vergleicht man die Versionen von „Geboren“ von Knorkator, Roger Cicero und Thomas Anders miteinander, schneidet Roger Cicero mit seiner Swing-Version ganz klar am Besten ab, ob es wirklich eine Schlager-Version des „Zeit für Diskothek„en-Songs braucht, bezweifel ich. Die Sommerregen-Version „Nach dem Regen“ von Max Mutzke sticht dagegen Karat und 7 Faces aus, der neue Titel passt perfekt zur neuen Max Mutzke Version, die im Gegensatz zur Fanta4-Nummer wahnsinnig leicht ist.

Ebenfalls richtig gut sind „Der Picknicker“ von den Massiven Tönen und „Le Smou“ von FR. In beiden Songs wird in den Strophen nicht der alte Text übernommen sondern neu interpretiert. „Hoffnung“ von Clueso klingt so, als hätte es nie eine Original-Version gegeben und ist wie für Clueso gemacht. Mamas Gun sind im Gegensatz zu den meisten anderen Bands noch ziemlich unbekannt, konnten aber beim Heimspiel-Geburtstagskonzert der Fantastischen Vier im Vorprogramm schon überzeugen. Ihre „Die Da?!“ Version ist auf englisch, ziemlich funky und vom Charakter genauso spaßig wie einst Die Fantastischen Vier in 1992.

Wirklich mies ist „Über Nacht zum Krieger gemacht“ von Peter Maffay, der sich an Sprechgesang versucht und eins der größten Lieder von den Fantastischen Vier regelrecht misshandelt. Und auch Xavier Naidoos „Krieger“ ist nicht viel besser. Von manchen Liedern sollte man einfach die Finger lassen, hier fehlt in beiden Versionen jegliche Intensität und Intimität die Thomas Ds Stimme dem Lied verleiht. Zu Thomas Godojs „Flüchtig“ sagt man besser nichts…

Überraschend gut ist dagegen die „Ernten was wir säen„-Version von Oomph! mit viel Druck, Spaß und dem gewissen Etwas. Fools Garden klingen dagegen mit der selben Nummer nach eingeschlafenen Füßen. Wo im Fanta4-Original der Refrain und die Bridge explosiv und überraschend sind, wird hier alles Zunichte gemacht. Von Scooter hätte man ja wenigstens eine Troy-Nummer erwarten können, über die man Schmunzeln kann, herausgekommen ist leider nur ein Billig-Techno-Remix den man sofort weiterskipt.

Von den alten Gassenhauern wurde lediglich „Was geht“ von Revolverheld ausgewählt, wo sind Lieder wie „Populär„, „Locker bleiben“ oder „Tag am Meer„? Die Revolverheld-Version ist sehr nah am Original, aber auch nicht mehr als ganz nett.

Was einst bei den Fantastischen Vier bahnbrechend und prägend war, klingt auf dem Tribute-Album bis auf ein paar Ausnahmen leider oft nur lapidar und langweilig. Idee: gut, Umsetzung: naja. Es könnte alles so einfach sein, isses aaaaber nicht… Bleibt zu hoffen, dass die Fantas noch lange selbst Musik machen werden ohne dabei so abgestumpft zu wirken, wie einige dieser Coverversionen. Einen Lichtblick gibt es schon: Im Frühjahr 2010 soll der „Fornika„-Nachfolger auf den Markt kommen.

„A Tribute To Die Fantastischen Vier“ erscheint am 07. August bei Columbia/Sony BMG