Captain Capa – Foxes

Was sagt eigentlich der Fuchs dazu, dass er jetzt nach Katzen und Eulen zum neuen Internetstar wird? Captain Capa widmen dem schönen Tier den Titel ihres dritten Albums „Foxes“ und präsentieren darauf 13 neue Elektropop-Songs zum abgehen und durchdrehen, inklusive  einer düsteren und nachdenklichen Seite.

Für Captain Capa ist viel passiert seit ihrem zweiten Album „Saved my Life“ aus dem Jahr 2011. Sie haben zum Beispiel den New Music Award eingesackt, einen der wichtigsten Newcomer Preise Deutschlands, waren wochenlang in den USA auf Vans Warped Tour und aber auch sonst eigentlich immer auf Tour, egal ob in kleinen dunklen Clubs oder aber auf internationalen Festivals wie zum Beispiel dem Sziget. Für Hannes und Maik allerdings keine Gründe um abzuheben, die beiden leben ganz unpopstarlike weiterhin im thüringischen Bad Frankenhausen und arbeiten gezielt an ihrer Musik und basteln an ihren Sounds. Sie mischen weiterhin fleißig Synthie-Sounds mit Pop, Elektro und Gitarren und lassen daraus durchweg tanzbare Nummern entstehen, die aber viel mehr können, als einen zum Schwitzen zu bringen.

Captain Capa bezeichnen „Foxes“ als ihr Coming-of-Age Album, ein Album über das Erwachsenwerden mit all seinen Facetten. Dabei geht es auch oft ziemlich düster zu. So heißt die letzte Zeile im letzten Song „Lambda Core“ zum Beispiel „I already died“ und damit lassen die beiden Jungs tief in ihre Seelen blicken.

and when you take your paychecks to the bank I’ll be dreaming of this band, we will recall the days when we were 24, when you drop your kids off by the school, I’ll keep telling me that I once was cool“ – Captain Capa – 24

24“ ist ein gutes Beispiel für das Album, wie die Kraft der Musik und der Text zusammen arbeiten und daraus so viel Sehnsucht, Angst und Melancholie entstehen lässt. Musikalische Ausnahme hingegen, bei der es etwas ruhiger zu geht, ist das Stück „Vienna„:


Freunde und Kollegen haben Captain Capa auch auf „Foxes“ unterstützt, so zum Beispiel Fuck Art, Let’s Dance!, die Background-Vocals gesungen haben, Frittenbude Sänger Johannes Rögner hört man auf „Wittgensteins Monster“ rappen und Ex-Escapado-Gitarrist Seb an der Gitarre auf „The Fals Shepherd„.

Captain Capa sind weiterhin die netten Jungs von nebenan, sind aber musikalisch so vielschichtig wie nie zuvor und gehen ihren eigenen Weg, auf dem man noch viel erwarten kann. Jetzt freuen wir uns aber erst einmal darauf, „Foxes“ bald live zu hören, denn schließlich ist es das, was die Jungs am besten können: Live spielen!


Captain Capa – „Foxes“ ist am 25. Oktober 2013 bei Audiolith erschienen.