Startseite » Conor Oberst And The Mystic Valley Band – Outer South

Conor Oberst And The Mystic Valley Band – Outer South

Als ich mir „Outer South“ von Conor Oberst And The Mystic Valley Band so ansah und voller Erwartung im Booklet blätterte, entwickelte sich schon eine Voreingenommenheit, bevor mir die Musik überhaupt zu Ohren kam. Unser lieber Protagonist Conor Oberst posiert mit seiner Gang in Rockabilly-Lederjacken, die mehr an Elvis als an Bright Eyes erinnern. Befürchtung: Einsamer Wolf war einmal.

Und die Befürchtung bewahrheitet sich. Seit dem letzten Bright Eyes-Album „Cassadaga“ sind schon zwei Jahre ins Land gezogen. Conor’s letztes selftiled Album, welches er letztes Jahr noch unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlichte, war keinesfalls von schlechten Eltern. Man spürte aber bereits, dass sich irgendwas ändern wird, denn die Musik war schon fröhlicher als zuvor. Und nun ist das eingetreten, was keiner sich erhofft hatte: Conor Oberst macht zusammen mit seiner Mystic Valley Band jetzt Country-Musik. Folk. Und in diesem Genre sind andere Künstler bedauerlicherweise um Längen besser.

Es ist sogar schon so weit, dass die Bandmitglieder Texte mitsingen und eigene Gesangparts übernehmen. Das ist wohl berechtigt, denn die Platte ist im Kollektiv entstanden, aber man vermisst da das Besondere etwas, dass Conor’s Musik immer mit sich brachte. Einziger Lichtblick bleibt der berührende akustische Song „White Shoes“ und die Texte auf dem Album. Zwar behandelt Conor auch lyrisch nun die helleren Seiten des Lebens, aber man darf feststellen: Er kann immer noch wundervoll dichten.

„You can wear your new white shoes in the dirty afternoon.
Walking through the traffic fumes, a flower in your hair.
I will swing upon your moods, anytime you want me to.
Just tell me what you want to do.
Anything you want to do!“

Wie man dieser Tage zu Ohren bekam, will Conor Oberst nun Bright Eyes für The Mystic Valley Band auf Eis legen. Angesichts dieser Aussage bekommt man es tatsächlich mit der Sorge zu tun und wünscht sich den einsamen, wütenden, traurigen Jungen an der Gitarre zurück. Aber wie Conor vor einigen Jahren selbst schon sang: „Everything must belong somewhere.“ … Und er scheint seinen Weg genau hier gefunden zu haben. Fest steht aber: Wahrscheinlich werden aber nur wenige Bright Eyes-Hörer diesen mit ihm bestreiten wollen.


VÖ: „Outer South“ erschien am 08.05.2009 auf Wichita.

Wir freuen uns über deinen Kommentar:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" unten im Banner klickst.