Startseite » Es nähert sich das Reeperbahn Festival

Es nähert sich das Reeperbahn Festival

Die Festivalsaison nähert sich dem Ende, fast alle Outdoor Festivals haben wir hinter uns gelassen und damit nähert sich Deutschlands größtes Clubfestival das Reeperbahn Festival. Zum neunten Mal wird das Reeperbahn Festival vom 17. – 20. September 2014 mit einem sehr umfangreichen und vielseitigen Programm die Hamburger Kiezclubs mit Gästen füllen. Seit Jahren ist das Reeperbahn Festival nicht nur ein Ereignis für Festivalbesucher sondern auch eine Handelsplattform und eine Informationsveranstaltung für das Musikbuissness. Die Besonderheit diese Festivals ist Jahr für Jahr ein wunderbarer Einblick in die Hamburger Clubszene sowie musikalische Abwechslung.

Auf dem Kiez ist bekanntlich immer was los und die Nacht wird hier ständig zum Tag. In den vier Tagen im September ganz besonders, denn dann ist auf dem Kiez auch das Reeperbahn Festival beheimatet. In fast jedem Club, in fast  jeder Bar, in fast jedem Theater – ja in jeder Ecke rund um die Reeperbahn spielt Musik, Kunst und Literatur die Hauptrolle. Wie jedes Jahr finden über 400 Konzerte statt, mit internationalen Newcomern und bereits Musikgrößen aus den verschiedensten Sparten von Indie über Hip Hop bis hin zu Contemporary. Gleichzeitig gibt es 70 musikaffine Kunst-Programmpunkte und eine Musikkonferenz für Unternehmen und Organisationen aus der Musik- und Digitalwirtschaft die seit Jahren als Treffpunkt der Szene gilt.

Besonderheit in diesem Jahr wird vor allem die Umstrukturierung des Festivals sein. Wer sich mit der Hamburger Clubszene auskennt, weiss das die Essogebäude abgerissene wurden und so z.B. ein Club wie das Molotow ihr Zuhause verloren hat. Über Monate fand das Molotow ein kleines Exil und nun wieder frisch angesiedelt auf der Reeperbahn findet im Rahmen des Reeperbahn Festivals die Eröffnung in den neun vier Wänden statt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" unten im Banner klickst.

 Wenn ich mehrere kleine und Größere Geheimtipps geben sollte wären meine eigene Empfehlung bei diesem riesigen, bunten gemischten Lineup für dieses Jahr ganz klar die Antilopen Gang, Die höchste Eisenbahn, Egotronic, Schafe und Wölfe und die Leoniden.

Noch gibt es Tickets in verschiedenen Kategorien auf der Internetseite:

Mittwoch – Samstag: 89 Euro
Donnerstag – Samstag: 79 Euro
Freitag – Samstag: 69 Euro
Tagesticket Mittwoch: 24 Euro
Tagesticket Donnerstag: 34 Euro
Tagesticket Freitag: 39 Euro
Tagesticket Samstag: 44 Euro

Reeperbahn-Festival: Alle Bands auf einen Blick:

All The Luck In The World, Angel Olsen, Bilderbuch, Heisskalt, Malky, Maxim, The Dø, The Subways, Tina Dico, 3Plusss & Sorgenkind, A Band Of Buriers, Alcoholic Faith Mission, Amber Run, Andreas Moe, AnnenMayKantereit, Anthony Chorale, Antilopen Gang, Asa, Audience Killers, Ballet School, Bea, Berndsen, Blaenavon, Blaue Blume, Blonde Redhead, Bodybeat, Bokka, Boreal Sons, Bored Nothing, Boys Noize, Bring The Mourning On, Canja Rave, Carnival Youth, Catfish And The Bottlemen, Cats On Trees, Charlie Boyer & The Voyeurs, Charlie Cunningham, Charlotte, Childhood, Claire, Close Talker, Cold Specks, Common Tongues, Credibil, Daniel James, Dark Horses, David Douglas, Dearly Beloved, Depedro, Die Höchste Eisenbahn, Die Nerven, Djedjotronic, Dry The River, East India Youth, Eaves, Egotronic, Eh440, Einar Stray Orchestra, Ella Eyre, Ensemble Resonanz, Esben And The Witch, Exclusive, Ezra Furman & The Boyfriends, Famy, Fat White Family, Feral & Stray, Fjørt, Float Fall, Flood Of Red, Frankie Chavez, Gengahr, Gingerpig, Golden Kanine, Gossling, Gramatik, GUTS, Hauschka, Heinrich, Hozier, I Am Giant, Ibeyi, Intergalactic Lovers, INVSN, Isaac Delusion, Jaakko Eino Kalevi, Jack Garratt, Jackson Dyer, Jara, Jennie Abrahamson, Jenny Wilson, Jens Friebe, Jesper Munk, Joe Bel, John Coffey, Jordan Klassen, Josh Record, Judith Holofernes, July Talk, Kadavar, Kadebostany, Kamp!, Karate Andi, Kid Simius, Kill It Kid, Klaus Johann Grobe, Klo Pelgag, Kovacs, Lambert, Lay Low, Lena Deluxe, Leoniden, Liam Finn, Lilly Wood & The Prick, Little Simz, Lonely The Brave, Love A, Luca Vasta, Mads Langer, Mahogany Frog, Mantar, Manu Delago, Many Things, Matula, Max Jury, Mo Kenney, Money For Rope, Monomyth, Mont Oliver, Mutiny On The Bounty, Naomi Pilgrim, Natas Loves You, Navarone, Neøv, Nick Hakim, Nimmo And The Gauntletts, Okay Monday, Oliver Tank, Olivia Anna Livki, Olson, OneFourSix, Only Real, Oracles, Oscar & The Wolf, Oum Shatt, Owls By Nature, Pablo Nouvelle, Pale Grey, Parasite Single, Pari San, Playground Zer0, Public Service Broadcasting, Purple Ferdinand, Rae Morris, Raleigh Ritchie, Reason, Rhodes, Rhonda, Robin Schulz, Rococode, Rodrigo Amarante, Rosie Lowe, Rüfüs, Rushden & Diamond, Ryan Keen, Saint Raymond, Samaris, Schmutzki, SCNTST, Sea Change, Shaking Godspeed, Sinkane, Skip The Use, Spring King, Still Parade, Superfood, Suvi, Svavar Knutur, Sway Clarke II, Sylvan Esso, Talisco, Talking To Turtles, Taymir, Team Me, Tears & Marble, The Acid, The Animen, The Bohicas, The Dead South, The Deaf, The Jessica Stuart Few, The John Steel Singers, The King’s Parade, The Majority Says, The Mispers, The Pepper Pots, The Ramona Flowers, The Shanks, The Sound Poets, The Weatherman, The White Album, The Wytches, Tim Akkerman, Traumahelikopter, Trenton & Free Radical, Truckfighters, Truls, TÜSN, Vin Blanc/White Wine, Walking On Cars, Watsky, We Are The City, We Have Band, White, Wild Smiles, Wolf In Loveland, Xul Zolar, Yalta Club, Young Fathers, Your Favorite Enemies

Wir freuen uns über deinen Kommentar:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" unten im Banner klickst.