Startseite » Geheimakte 2: Puritas Cordis (Wii)

Geheimakte 2: Puritas Cordis (Wii)

puritas-cordisNach „Geheimakte Tunguska“, dem erfolgreichsten Point & Click Adventure 2006, haben die Leute von Deep Silver nachgelegt: Geheimakte 2: Puritas Cordis heißt die Fortsetzung, worin man mit den schon aus dem ersten Teil bekannten Hauptakteuren Nina und Max wieder ein großartiges und höchst spannendes Abenteuer erleben kann. Und das nicht nur am PC: auch Nintendos Wii wird mit dem Sektenfall beliefert. Lohnenswert?

Wirtschaftskrise in Europa, Bürgerkriege in Südamerika, Dürre in Afrika und Überflutungen in Südostasien – auf der ganzen Welt nichts als eine Naturkatastrophe nach der anderen. Nina Kalenkow lässt sich davon nicht beeindrucken, als sie zu einer Schiffsreise nach Portugal aufbricht, um ein wenig Abstand zu ihrem Ex-Freund Max zu bekommen. Doch schon im Hamburger Hafen wird sie Zeugin eines Mordes und gerät so unwillkürlich ins Fadenkreuz der mysteriösen Sekte Puritas Cordis, die in der Häufung der Naturkatastrophen das Zeichen für den bevorstehenden Weltuntergang sieht…

sf2_screenshot_3Ein spannender Beginn erklärt zunächst die sehr simple Steuerung des Point & Click-Adventures. Ein äußerst wertvoller Brief, der im späteren Spielverlauf noch eine essentielle Rolle einnimmt, muss vor skrupellosen Verbrechern versteckt werden.

Leider fallen hier schon die ersten Makel ins Auge: Die Wii ist als Nintendos „Bewegungskonsole“ bekannt und hat sich auch nur deshalb so sehr etablieren können. Die Steuerung ist und bleibt jedoch die eines PC-Spiels und die Wii-Remote übernimmt lediglich die Funktion der Maus.
Das Nunchuk kann zum Bewegen der jeweiligen Spielfigur benutzt werden, da das aber auch, wie vom Computer gewohnt, durch Klicken funktioniert, ist es eigentlich unnötig.
Ein weiterer Minuspunkt sind die viel zu langen Interlude-Sequenzen zwischen den einzelnen Abschnitten. Im Einstieg zugegebenermaßen wichtig für die Storyline unterbrechen sie im weiteren Verlauf immer wieder den Spielspaß.

sf2_screenshot_5

Als Spieler taucht man nun nicht nur etwas mehr in Ninas Privatleben ein, deren Person so manch einem aus Geheimakte: Tunguska noch ein Begriff sein wird (genau wie ihr – inzwischen – Ex-Freund Max), sondern erfährt auch einiges über die höchst obskure Sekte Puritas Cordis und den Zusammenhang mit dem Brief aus dem Vorspann.
Im Laufe des Abenteuers begleitet man sowohl Nina wie auch Max, der ebenso unverschuldet und zufällig in einem ganz anderen Teil der Welt ebenfalls in die Geschehnisse um die Sekte verwickelt wird. Beide Geschichten setzen sich für den Spieler nach und nach wie ein Puzzle zusammen, bis es die beiden Charaktere am Ende zur Lösung zusammenführt.

Kleine Rätsel am Rande lockern den doch sehr geradlinigen Spielverlauf auf, genau wie die Point & Click-typischen (oft auch etwas zynischen) Monologe und Bemerkungen der Protagonisten. Hier schleicht sich allerdings auch ab und zu das Gefühl ein, dass die Spielzeit durch eher unbedeutende Knobeleien an manchen Stellen noch etwas gedehnt wurde, denn die Verknüpfung zwischen Story und Rätselaufgaben ist manchmal etwas zäh.
Außerdem gibt es leider weder im Plot noch bei den Randaufgaben wirklich Anspruchsvolles speziell für die Wii-Steuerung zu finden, was für die Wii-Ausgabe des Spiels doch wünschenswert gewesen wäre.

secretfiles2-wii-all-screen007Der Plot des Spiels ist sehr gut ausgearbeitet und durchweg schlüssig und authentisch inszeniert, so dass es einem als Spieler, einmal eingetaucht, keine Ruhe lässt, bis man auch das Ende der Geschichte kennt. Ebenso schlüssig sind die kniffeligen Aufgaben, deren Lösung nach einigem Nachdenken doch schön simpel bleibt, wie beispielsweise Gegenstände aus dem gut sortierten Inventar miteinander zu verknüpfen, um ans Ziel zu kommen.
Leider hält der ganze Spielspaß mit etwa elf Stunden nicht allzu lange an, und da weder an der Steuerung noch an der Grafik, wo wirklich großer Nachholbedarf besteht, in der Wii-Ausgabe im Gegensatz zum PC-Spiel etwas geändert wurde, macht den größten Teil der Entscheidung eines potentiellen Käufers vermutlich der Preis aus.

Insgesamt ist Geheimakte 2: Puritas Cordis aber wirklich spannend erzählt, gut strukturiert und sehr empfehlenswert. Es besitzt alle Qualitäten, die man bei einem guten Adventure erwartet – nur ist und bleibt es eben ein Adventure für den PC. Sei’s drum! Sollte man mal bei einem besonders kniffeligen Rätsel steckenbleiben, kann man sich ja an der Wii mit einem Tennis-Match ablenken.

Geheimakte 2: Puritas Cordis gibt es seit dem 29.08.2008 für den PC. Seit dem 08.05.2009 ist das Spiel für die Wii erhältlich.

Wir freuen uns über deinen Kommentar:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" unten im Banner klickst.