Startseite » Große Träume, kleine Geldbörse – Wie man als Musiker Geld sparen kann

Große Träume, kleine Geldbörse – Wie man als Musiker Geld sparen kann

Eine neue Gitarre kaufen, den geliebten Tourbus auf Vordermann bringen, die Plattensammlung erweitern, ein eigenes Tonstudio im heimischen Keller einrichten – schön, wenn man noch Träume hat. Weil Musik hören, vor allem aber Musik machen zu einer teuren Leidenschaft werden kann, folgen nun drei handliche Tipps, die das musikalische Leben leichter machen.

Flohmärkte und Second Hand-Läden

Am liebsten schlendert man natürlich durch den Lieblingsplattenladen um die Ecke, geht zu seinem Händler des Vertrauens oder bestellt seine Platten beim Lieblingslabel. Genauso viel Spaß macht es aber, auf ramschigen Flohmärkten, überfüllten Plattenbörsen und in verkramten Second Hand-Läden nach Raritäten zu suchen. Man muss nur das ein oder andere beachten.

Ganz klar: Was man auf Flohmärkten oder aus zweiter Hand kauft, hat mit ziemlicher Sicherheit keine Garantie mehr und ist von Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen. Es gilt also das Objekt der Begierde – ganz gleich, ob es Platten, Instrumente oder die neue Möblierung für den Proberaum ist – genauestens zu beäugen. Wer nicht nur aus Spaß sonntags bei Sonnenschein über den Flohmarkt schlendert, sondern auf der Suche nach etwas Bestimmten ist, sollte sich außerdem vorher informieren, um sich vor Ort nicht übers Ohr hauen zu lassen, und stattdessen handeln zu können. Denn, auch ganz klar: Daran kommt man auf Floh- und Trödelmärkten nicht vorbei!

Hat man das gekonnt, ist die Freude umso größer, ein Schnäppchen mit nach Hause zu nehmen.

(Sofort-)Kredite

Als Band Geld zusammenschmeißen, an die seit der Jugendweihe gesparten Rücklagen gehen oder Oma fragen – all das kommt einem eher in den Sinn, als einen Kredit aufzunehmen. Aber für größere, kostspieligere Anschaffungen und Projekte reichen wahrscheinlich weder die eigenen Ersparnisse noch die Rente der Oma aus.

Es ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits gibt es Banken, an die man sich für Kredite wenden kann, zu Hauf. Allerdings dauert es seine Zeit, einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen. Beratungstermine, Bonitätsprüfung, Überprüfung der Unterlagen und mit etwas Glück die Kreditzusage. Andererseits finden sich online unzählige Anbieter, bei denen es schneller und scheinbar unkomplizierter und problemloser zugeht, es aber oft schwerfällt, zwischen seriös und unseriös zu entscheiden.

Dafür gibt es Portale, die Kredite online vergleichen. Für den Fall, dass es schnell gehen muss, weil der Tourbus schnell wieder fahren soll, das Studioequipment oder die Produktion einer neuen Platte mitfinanziert werden muss, kann man Portale wie Smava ans Herz legen. Einerseits stellen diese nach dem Vergleich verschiedener Banken und Kredite individuelle Angebote zusammen, andererseits zahlen sie auch Sofortkredite aus und helfen so oder so ohne große Umschweife aus der Patsche.

Wer noch immer skeptisch ist, findet auch hier immer einen Kundenservice mit geprüften Kreditberatern, die beratend zur Seite stehen. Wenn’s hart auf hart kommt, also durchaus eine Überlegung wert.

Online Shopping

Näher auf der Hand als Kredite aufnehmen, liegt die Schnäppchenjagd auf Online Shoppingportalen. Doch auch wer auf ebay, Amazon, Quoka oder Willhaben & Co. unterwegs ist, sollte seinen Kauf abwägen und natürlich nicht leichtfertig auf „bestellen“ klicken.

Vorher sollte man sich genauso wie über das Instrument, das man kaufen will, auch über den Verkäufer informieren. Level 1: Käuferbewertungen lesen, Verkäufer googlen. Level 2: Verkäufer anschreiben oder anrufen. Wer einen sympathischen Eindruck macht, fachmännisch Nachfragen beantworten kann, zuvor- und entgegenkommend ist, kann man zumeist auch vertrauen. Level 3: zum Verkäufer fahren. Grundsätzlich sollte man ja niemals die Katze im Sack kaufen!

 

Letztendlich sind all das nur gut gemeinte Tipps, mit denen das Rad auch nicht neu erfunden ist. Ganz gleich, ob es sich um kleine oder große Anschaffungen handelt, am Ende entscheidet dann oftmals nicht nur der Kopf, sondern – eben weil es um die liebe Leidenschaft geht – auch das Herz.

Wir freuen uns über deinen Kommentar: