Im Gespräch mit Thomas D

Thomas D ist gerade auf seiner ersten richtigen Solo Tour – im Gepäck hat er sein neues Album „Kennzeichen D„. Wir trafen ihn vor seinem Auftritt am 07. Dezember im Frankfurter Cocoon Club und sprachen mit ihm über seine Konzerte, seine Musik und er erzählte uns von World of Warcraft, the Dome und Schäfer Heinrich.

Das ist jetzt die erste richtige Thomas D Solo Tour – Wie fühlt sich das an?
Stimmt, ich war vorher noch nie richtig allein auf Tour und habe immer nur einzelne Shows und Festivals gespielt und wenn ich ehrlich sein soll, fühlt sich das verdammt geil an, vor allem die Songs von Kennzeichen D live zu spielen.

Vermisst Du Michi, Smudo und Andy an deiner Seite?
Eigentlich nicht. Es ist ja jetzt nicht so, dass wir ständig aufeinander hängen wenn wir auf Tour sind. Da hat jeder seinen eigenen Tagesablauf, wir sehen uns eigentlich nur abends auf der Bühne. Da ist es dann jetzt aber schon so, dass ich einen Michi oder einen Smudo neben mir vermisse. Jetzt muss ich jede Ansage selber machen und kann nicht mal kurz Luft holen und einen der anderen übernehmen lassen. Das ist der Punkt, an dem sie mir fehlen, ja.

Nach welchen Kriterien hast Du die Songs für die Setlist ausgesucht?
Ich wollte so viel wie möglich von Kennzeichen D spielen, weil ich dieses Album einfach so sehr liebe. Und dann hab ich die alten Songs durchgehört und geschaut, was noch rein muss. Da waren auch schon ein paar Stücke dabei, wo ich mir gedacht habe, das kannst du echt nicht spielen. Aber wir haben jetzt ein paar Perlen ausgewählt, die wirklich gut ins Set passen.

Warum hast Du gerade Deshalb bin ich hier und Fighter raus gelassen? Ich stelle mir beides live sehr gut vor.
Deshalb bin ich hier sollte eigentlich der Opener der Show werden, aber als wir ihn dann mit der Band bei den Proben gespielt haben, haben wir festgestellt, dass der live überhaupt nicht funktioniert, deshalb haben wir ihn dann rausgeschmissen. Ja, und bei Fighter ist das so, dass wenn ich den live spielen würde, wäre ich danach heiser, da muss ich einfach viel zu viel schreien.
Wie ist das eigentlich mit den Texten, musst Du vor einer neuen Tour die Texte immer wieder neu lernen oder hast du das alles im Kopf?
Es gibt ein paar harte Brocken, aber das meiste hab ich im Kopf, einfach auch, weil ich es ja geschrieben habe und dann wirst du es nicht mehr los. Aber es gibt echt ein paar Stellen, wo ich mich öfters mal verhake, vielleicht kann man das heute Abend auch noch mal bei Rennen sehen. Das ist wirklich schwierig, weil die Passagen so unterschiedlich sind, aber da habe ich zum Glück Carsten an meiner Seite, der mich unterstützt. Ganz oft ist es auch so, dass wenn man die Texte nicht braucht, hast Du sie im Kopf und wenn es dann drauf ankommt, dass sie dann weg sind…
Wenn ich jetzt sagen würde: ich möchte gerne Lo-oser hören…
Hm… Also wenn die Band es spielen könnte, würde das gehen…. Hm… „Guten Tag Tagträumer…. Guten Traum Tagträumer… komm bleib liegen…. du wirst doch heut eh nichts auf die Reihe kriegen…“ hm neee, ich glaube, das krieg ich nicht zusammen.

Wenn man dich nach Deiner Lieblingsmusik fragt nennst Du immer Bands, die mehr im Rockbereich zu finden sind, wie etwa die Red Hot Chili Peppers oder auch Jason Mraz. Wird es noch mal ein Thomas D Rock Projekt geben oder eine Fortsetzung von Son Goku? War das vielleicht damals einfach der falsche Zeitpunkt für Son Goku?
Hm, ich glaube nicht. Vielleicht war es damals einfach zu viel verlangt, die Rockfans mit einer Platte überzeugen zu wollen, dass der Hip Hopper jetzt Rockmusik macht, das haben sich die meisten wohl gar nicht angehört. Der falsche Zeitpunkt, weiß ich nicht. Das Projekt war sehr schön, sehr lustig, sehr spaßig, live hat es mich ein bisschen Nerven und Kilos gekostet, vor allem weil die Band von ganz unterschiedlichen Startpunkten ab zu einer Band wurde und diese Unterschiede haben sich leider nicht wegmachen lassen. Auch nicht während der Tour, sie wurden sogar immer stärker, das hat mich ein bisschen genervt, aufgezehrt und vielleicht auch deshalb die Entscheidung das Solo zu machen dann hab ich es selber zu vertreten, ich muss die Entscheidungen treffen und nicht in einem Kollektiv, in einer gleichberechtigten Band, weil das nicht funktioniert wenn man schon so eine Karriere gemacht hat wie ich.

Du gibst ziemlich viel von Dir in der Öffentlichkeit preis und zeigst auch in Deinem Podcast viel von Dir privat. gibt es trotzdem einen Unterschied zwischen dem ‚Produkt Thomas D‘ und der Privatperson?
Nee, eigentlich nicht. Soviel Unterschied wie es gibt zwischen Deinen Gedanken und dem was Du sagst, also ich sage auch nicht alles, was ich denke, manche Sachen denkt man halt nur, behält sie wohl wirklich besser für sich, aber das ist ja egal, ob man in der Öffentlichkeit steht oder privat mit jemand anderes spricht. Sonst trenne ich das eigentlich nicht. Es hat schon sehr früh angefangen diese Entscheidung zu sagen: ich bin ich und wenn ich anfange mich zu verstellen, glaube ich, würde ich sehr unglücklich werden. Also müsst ihr mich so nehmen wie ich bin.

Es gibt halt einfach viele Leute, die einfach nicht drüber reden, zum Beispiel wie und wo man wohnt. Das zeigst Du ja auch sehr öffentlich, gibt es da viele Leute, die da einfach mal vorbei kommen, weil sie mal Thomas D treffen wollen?
Es gibt vor allem nicht so viele Leute die es finden, Gott sei Dank. Dann gibt es immer ein, zwei Leute, die vorbei kommen – meistens stören sie mich bei irgendwas und ich lass sie dann trotzdem kurz rein. Kennen lernen kann man sich eh nicht innerhalb von ein paar Minuten aber Hände schütteln, sich auf einer Ebene begegnen und ein Autogramm, das ist schon immer drin, da empfinde ich meine Zeit nicht als wertvoller als die von anderen Menschen.

Du wirst bald 40 –  hättest Du Dir vor 10 Jahren dein Leben heute so vorgestellt und das die Fantastischen Vier immer noch diesen Erfolg haben?
Mein Größenwahn kennt eigentlich wenig Grenzen. In der Zukunft sieht meine Welt immer meistens noch besser aus als sie in der Realität ist, ich hab eher gelernt mit der Realität klar zu kommen. Für mich war es schon immer klar, dass die Fantas die absoluten Superstars werden und ich finde wir müssten eigentlich noch viel größer werden aber wahrscheinlich ist diesem Wachstum eine natürliche Grenze gesetzt. Was wir erreicht haben ist natürlich schon Wahnsinn, das hätte ich damals auch noch nicht gedacht, das stimmt schon, obwohl ich mir schon immer sehr viel vorstellen konnte.
Und wie sieht Dein Leben in zehn Jahren aus?
Hoffentlich immer noch so, oder ganz ähnlich. Vielleicht mit ein paar mehr Solo-Platten im Gepäck und hoffentlich auch immer noch mit einer Band, aber das hängt ja nicht nur von mir ab.

Gibt es rückwirkend auch einen Moment in deiner Karriere, wo Du sagen würdest: Hätte ich das bloß mal gelassen?

Ja, ich war vorgestern bei The Dome, das war Wahnsinn! Alter Schwede! Um Gottes Willen.
Ich hab mir Deinen Auftritt bei youtube angesehen…
Gott sei Dank hast Du nur meinen Auftritt angeguckt, ich hab gestern den ganzen Auftritt, oder zumindest viel davon im Fernsehen angeschaut und fands noch viel schlimmer als wie ich dort war, da musste ich mir das Ganze ja nicht angucken, da war ich Backstage und habe Interviews gegeben. Schäfer Heinrich, der sein eigenes Lied nicht singen kann, das sind Höhepunkte deutschen Fernsehgrusels. Es tut mir Leid, dass ich da Teil davon war, aber vielleicht konnte ich eine Alternative bieten. Wer sich so was anguckt, ist ja selber Schuld und dann kommt wenigstens noch der D vorbei und erzählt einem was. Das ist so geil, ich steh da vorne und schrei diese Teenies an „Ihr habt die Erde beraubt und nichts zurück gegeben“ und die so alle „Ahhhhh jaaaa, super“.
Als ich gelesen habe, dass Du da auftrittst habe ich mich auch gefragt, warum Du da mitmachst…
Ich will ja meine neue Single Vergiftet im Schlaf nach vorne bringen und ich will auch, dass mich ein paar andere Leute kennen lernen die mich bisher noch nicht so kennen und da sind so ein paar Teenies gar nicht schlecht, weil wenn die weiterhin die Schäfer Heinrichs dieser Welt kriegen dann tut sich bei denen auch nichts außer, dass sie vielleicht selber mal in dieser Rubrik „Einsamer Single sucht Frau“ bei RTL mitmachen aber man hätte doch gerne das sie ein bisschen die Möglichkeit haben eine Alternative zu finden. Vielleicht denkt der ein oder andere „Fand ich gar nicht so schlecht“ und kauft sich dann mein Album und es nicht nur wegen dem Album kauft sondern wegen dem Inhalt, der mir wichtig ist, dann ist das wieder eine gute Sache.

Wird es nächstes Jahr noch eine Fortsetzung von der Kennzeichen D Tour geben?
Wir werden Festivals spielen im nächsten Jahr, eine Tourfortsetzung gibt es erstmal nicht, sondern Einzelkonzerte und Festivals. Die Fantas stehen ja auch schon wieder vor der Tür, wir machen eine neue Platte und wir werden nächstes Jahr 20 Jahre.
Ja ich hab schon gelesen, 25. Juli – Stuttgart Cannstatter Wasen, was ist da genau geplant?
Ah, Du bist informiert. Ganz genau, das wird ein ganz dickes Ding. Wir haben ein fettes Orchester mit am Start und planen eine richtig schöne Jubiläumsshow, mehr kann ich leider noch nicht verraten.

Also gibt es dann auch schon das neue Album?
Ende nächsten Jahres. Wenn Du Smudo fragen würdest, würde er sagen vielleicht Anfang übernächsten Jahres, aber ich sage, dass das nächstes Jahr kommt!

Wie ist das eigentlich mit der Werbung, Du machst ja seit neustem Werbung für World of Warcraft? Spielst Du das auch?
Ich habe es geschafft, es nicht zu spielen. Smudo ist sofort vier Nächte dran hängen geblieben und das war mir ein Zeichen, ich fang das gar nicht erst an! Es ist ein Spiel, was sehr viele Menschen fesselt und fasziniert und die Werbespots im letzten Jahr waren ja von Mr. T, Mini Me, von William Shatner und von Jeanne Claude Van Damme in Frankreich und wir sind die ersten in Deutschland, die das machen sollten, das ist schon eine Ehre! Ich bin ja auch Zocker, auch wenn ich keine Zeit für World of Warcraft habe. Ich kann das nicht machen, weil ich weiß genau, dass mir das so viel Spaß machen würde, das ich meine Nächte dann auch abschreiben könnte. Ich kümmer mich nachts lieber um meinen Sohn, der uns nachts grad wach hält, das ist mein Hobby neben Videospielen. Ich hab auch kein Problem Werbung zu machen, für mich ist das ein Robin Hood-Prinzip. Wenn ich nein sage, würde mich keiner dafür loben. Wenn ich die Werbung mache, gibt es ein paar, die regen sich drüber auf, aber ich schaue, dass ich das Geld, was ich verdiene zu einem Teil zurück gebe, an Projekte, die ich unterstützenswert finde, dass ich Leute supporte, die es brauchen und gebe somit einen Teil der Einnahmen zurück und weiß somit, wohin das Geld geht das ich verdiene. Und bei anderen, die Werbung machen, bin ich mir da nicht so sicher, ob die auch gucken, dass sie was zurück geben, deshalb mach lieber ich das!
Einige regen sich ja auch darüber auf, wie Du Werbung für Nike machen kannst…
Es ist ein schmaler Grad. Mc Donalds hat uns auch schon gefragt, ob wir für sie Werbung machen wollen – natürlich kann ich keine Werbung für McDonalds machen, jetzt wird aber keiner kommen und sagen: „Hey, find ich gut, dass du die 1,5 Millionen Euro abgelehnt hast“ sondern jeder würde sagen „Ja normalerweise würde ich so was nicht machen, aber her mit der Kohle“ und das ist immer nur wenn du anfängst von diesem ganz geraden Weg, von diesem hohen Thron runter zusteigen, und zu sagen OK: Ich bin auch ein Mensch, ich trage Nike, zum Beispiel. Die Firma macht keine Kinderarbeit mehr, sie arbeiten seit Jahren schwer gegen diesen Vorwurf, der vor Ewigkeiten aufkam, und gebt lieber mir das Geld als irgendeinem anderen Idioten, der es, wie gesagt, für noch mehr Scheiß ausgibt. Ich nehm das Geld von Nike und kauf davon Bio-Baumwoll-Shirts, das ist doch Robin Hood-Style!

Wird es bis zu Deinem nächsten Soloalbum wieder solange dauern, oder hast Du jetzt so Lust und Spaß daran gefunden, dass Du jetzt mehr Solo machen willst?
Ja ich hab schon Bock, aber diese 18 Stücke, die wie auf magische Weise entstanden sind, in so einem Fluss, in einem Kreativ-Rausch, da schaut man nachher drauf und wundert sich: Wo hast Du jetzt den Text her? Ich habe gerade drei Stücke, an denen ich arbeite, aber ich habe auch eine Fanta-Platte, wo schon einige Ansätze sind, wo es auch Texte zu schreiben gibt und bis das nächste Solo-Album fertig ist wird es sicher noch 1 ½ Jahre dauern, ich schätze mal, wenn wir nächstes Jahr ein Fanta-Album rausbringen das ich dann übernächstes Jahr ein Solo-Album rausbringen könnte. Ich will mich da auch nicht hin peitschen, wenns kommt, dann kommts! Ich versuche regelmäßig dran zu arbeiten, um diesen Prozess im Kopf aufrecht zu erhalten, ich suche immer nach Reimen und nach Inhalten und nach Texten, werde mich da aber zu nichts zwingen.

Bist Du jetzt eigentlich, drei Monate nach der Veröffentlichung, mit dem Erfolg von Kennzeichen D zufrieden, oder denkst Du Dir: Die 1 hätte es schon sein können?
Ja, wie gesagt: Bei meinem Größenwahn muss ich lernen mich mit der Realität anzufreunden, die Realität ist nicht schlecht. In meinen Träumen sah es besser aus, ich finde ich hab ein wahnsinnig tolles Album gemacht. Ich finde das Album echt schön, abwechslungsreich, tief, unterhaltsam. Ich dachte, ich mach es den Menschen einfacher, als zum Beispiel bei Lektionen in Demut und das dementsprechend auch mehr darauf abfahren. Ich hab ja jetzt auch erst die zweite Single draußen und das ist ein Album, das sich lang promoten lässt, insofern bin ich guter Dinge, dass es weiter Wellen schlägt und sich auch im nächsten Jahr noch gut verkauft und mehr Leute zu hören kriegen.

Hast Du eigentlich ein Lieblingslied auf Kennzeichen D?
Nee, das gibts nicht. Da würde ich allen anderen Unrecht tun. Jedes Lied hat seinen speziellen Platz, hat seinen Grund, hat seine Entstehungsgeschichte, hat die Leute, die da mit gearbeitet haben und da ist jedes Lied eine Perle. Das ist wie mit Kindern, das wächst heran und Du kannst Dich nicht mehr davon trennen, das kriegt sein eigenes Gesicht, seinen eigenen Charakter, am Ende ist es so geworden. Ich kann auch nicht sagen, ich mach jetzt einen Hit und jetzt einen LP-Track, während des Arbeitens denke ich sowieso immer: „Jaaa, das ist ein Hit, schon wieder ein Hit“, und nachher, mit viel Abstand, vielleicht nächstes Jahr, übernächstes Jahr, könnte ich es mir anhören und Kritik üben. Fluss zum Beispiel ist eine richtige Hymne, aber das heißt nicht, dass es mir am Besten gefällt. Neophyta ist textlich vielleicht, wie Parago meint, mein bestes Werk. Es ist ein ganz tiefes, persönliches Stück und handelt von der Lektion lieben und loslassen. Mir gefallen alle! Ich hab mich auch mit dem Bär gestritten, weil der wollte, dass weniger Titel aufs Album kommen, aber ich konnte keinen weglassen.

In den letzten Wochen hat sich Vergebung hier ist sie immer mehr zu einem meiner Lieblingssongs entwickelt…
(grinst und schaut nach oben) Ja also, tut mir leid Dir das zu sagen, aber wir haben das heute Abend aus der Setliste gestrichen. Bei der ersten Show letzte Woche in Borken hatten wir mit 23 Songs á 4 Minuten gerechnet, was eine Länge von etwa 1 ½ Stunden ergeben sollte, in echt hat dann jeder Song 5 Minuten gedauert, so dass die Show fast 2 Stunden lang war und das ist einfach zu viel, deshalb haben wir 3 Songs rausgeschmissen. Und weil die drei langsamen Songs (Symphonie der Zerstörung, Vergebung hier ist sie und Gebet an den Planet) am Schluss zu viel waren, musste dann Vergebung hier ist sie mit dran glauben, weil Gebet an den Planet kann ich nicht streichen.

Vielen Dank Thomas, dass Du Dir die Zeit genommen hast!
Danke Dir!

7 comments

  1. marlitt says:

    nun habe ich es gelesen. und die vorfeldgeschichte verfolgt. und ich muss sagen, dass es mich sehr freut. diese offenheit und der funke in den antworten. es klingt nach aufregung und spannung, wie auch spass. sehr schön gemacht. ^^

  2. Michael Brahms says:

    Wohl eine von Vielen die dich erreicht, gelesen und erkannt weil sie bereits vergangenheit ist sich neu aufbaümt in der zeit hier zu sein he ich lebe jetzt nimm mir die zeit mich zu erleben in der verganhgenheit des seins, denn du bist es der entschiedet im hier im jetz zu sein.Deren gedanken es sind zu entscheiden wie ich bin welchen wert ich mir gesetz habe dich zuerkennen in deiner weise obwohl dein Weg ist den nur du gehn kannst und ich mich wiederfinde in dir wollen wir doch alles das eine Dich. Ps reicht es dir nur mal zu begegnen dir die Hand zu schütteln.So zu sein wie du bist.Ich denke kennen lernen was auch immer das ist.Beschreibt weniger das was ich fühle wenn mich befangenheit befreit. Weisst was komisch ist weiss noch nicht mal ob es dich erreicht,wenn verbundenheit geistiger natur bin ich mir sicher, zweifel fragst du mich nun gib 1 % ab damit haben wir die mehrheit. Thomas D von einem der dich nur aus deinem Lieder kennt. Und du wenn du es Lesn Solltest aus meinem Text hoffe und denke Das es sich anders liest als andere.

Wir freuen uns über deinen Kommentar: