Startseite » Kummer – Kiox

Kummer - KIOX

Kummer – Kiox

Er macht Rap wieder traurig: Felix Kummer, alias Kummer, brachte vergangenen Freitag sein erstes Solo Album „Kiox“ raus und stand das ganze Wochenende in seinem eigens dafür renovierten Laden in der Chemnitzer Innenstadt hinter dem Tresen, um eben dieses zu verkaufen. Neben Autogrammen weit über die Öffnungszeiten hinaus und exklusiven Merchandise hatten Anwesende außerdem die Möglichkeit, ein kostenloses Releasekonzert auf dem Dach des Ladens am Freitagabend zu besuchen.

Nun aber zum Album: „Kiox“ ist voll mit persönlichen Themen wie dem Erwachsenwerden und der menschlichen Vergänglichkeit, aber genauso voll mit Gesellschaftskritik und Unmut. Wer Kummer bisher nur als Sänger der Band Kraftklub kannte, wird beim ersten Hören vielleicht überrascht sein über den Hip-Hop-Sound, aber textlich hört man relativ schnell Kummers persönliche Schreibnote heraus. Produziert von BLVTH und den Drunken Masters bewegen sich die Tracks zwischen düster und intim bis hin zu scharf und Moshpit-tauglich.

Der Intro-Track des Albums, „Nicht die Musik“, funktioniert sehr gut als Ausblick auf das, was den Hörer auf dem vielschichtigen Album erwartet. Deutschrap ist in der heutigen Zeit stark von Künstlern dominiert, deren Hauptthemen Alkohol, Drogen, Exzesse, Markenprodukte und ein prolliger Lifestyle sind. Genau davon distanziert Kummer sich direkt auf dem ersten Track, aber auch im Laufe des restlichen Albums, sehr deutlich. „Ich hab‘ keine Ahnung von Ketten und Blaulicht/Keine Ahnung von Fashion und Outfits/Doch ich mach‘ Rap wieder weich/Ich mach‘ Rap wieder traurig“

9010“ ist die erste Singleauskopplung der Platte und zeichnet ein finsteres Bild des Chemnitz seiner Jugend, in dessen Stadtbild Rechte zur Regel gehörten. Chemnitz, und der scheinbare Zerfall der drittgrößten Stadt Sachsens, ist ein wiederkehrendes Thema des Albums. In „Schiff“ greift Kummer eben dieses wieder auf, und beschreibt ein Schiff in rauen Zeiten, eine Analogie zu seiner Heimatstadt, und vertieft so die schon fast bedrückende musikalische Atmosphäre. „Ein Leben lang zusammengepfercht auf diesem Dampfer im Meer/Aber sieht so aus, als wär ich hier zu Hause“

In „Der Rest meines Lebens“ geht es um das Älterwerden oder viel mehr das Ende der Jugend. Dinge, die in den Zwanzigern vielleicht noch zur Regel gehört haben, werden durch andere, erwachsenere Dinge ersetzt: „Anti Eskalation, pro Gemütlichkeit“. Unglaublich passend zu seiner überwiegend melancholischen Stimmung in diesem Song hat Kummer sich Max Raabe als Gast dazu geholt, der eben diese Stimmung wunderbar im Refrain ergänzt. Das Fazit über das Leben jenseits der Jugend fällt in der letzten Strophe dann trotzdem milder aus: „Vielleicht wird er ja gar nicht so scheiße, der Rest meines Lebens“

Wie viel ist dein Outfit wert?“ beschäftigt sich mit dem Materialismus und der Oberflächlichkeit der heutigen Gesellschaft. Inspiriert scheinbar von den populären Videos zahlreicher Youtuber, die auf der Straße Leute ansprechen und nach den Preisen von Schuhen und Klamotten fragen, sind Ausschnitte aus eben solchen Videos zwischen die Textzeilen gemischt. Ähnlich direkt ist „Aber Nein“, zusammen mit LGoony und KeKe, welches thematisch zwar eher auf Möchtegern- Rapper und deren ungezügelte Selbstüberschätzung eingeht, aber trotzdem eine vergleichbare Bissigkeit mit sich bringt.

Ein weiteres prominentes Thema ist Kummers persönlicher Kampf mit sich selbst. In „Es tut wieder weh“ oder auch in „Bei Dir“ gewährt der 30-Jährige dem Hörer einen tieferen Einblick in seine eigene Psyche und bringt seine Gedanken zu sich selbst in Textform. „Ich bin defekt, so oft mit Menschen kollidiert/Und im Endeffekt ist alles ständig eskaliert“

Kiox“ ist eine authentische Platte; etwas, das man im heutigen Deutschrap eher selten findet. Zwischen Pessimismus, Melancholie und Wut finden auch Verletzlichkeit, Reflektion und Hingabe ihren Platz. Die Platte wirkt sehr durchdacht, und man hat den Eindruck, als hätte Kummer einige sehr persönliche Themen musikalisch verarbeiten müssen. Es ist definitiv keine Gute- Laune- Platte geworden, aber das versucht sie auch in keinster Weise zu sein. Gängige Elemente des Deutschraps wie Stimmverzerrung und tanzbare Beats gepaart mit Kummers textlicher Raffinesse funktionieren sehr gut, auch eben etwas abseits der aktuellen Deutschrap Trends. Wer auf tiefgehende Texte und Authentizität steht, wird mit „Kiox“ definitiv auf seine Kosten kommen!

VÖ: "Kiox" erschien am 11. Oktober 2019 via Kummer & Eklat Tonträger. 

Tour Tickets, Merchandise und natürlich das Album in CD- und Vinyl-Form findet ihr bei kiox-tontraeger.de

Wir freuen uns über deinen Kommentar: