Die Fantastischen Vier – Für Dich immer noch Fanta Sie

Nicht perfekt, doch verdammt nah dran“ heißt es im letzten Stück „Was wollen wir noch mehr?“ des nunmehr achten Studioalbums der Fantastischen Vier. Ja, was wollen Sie noch mehr? Im vergangenen Jahr feierten sie vor über 60.000 Besuchern ihren 20. Bandgeburtstag auf dem Cannstadter Wasen in Stuttgart und untermauerten damit ihren Status als eine der besten und erfolgreichsten deutschen Bands. Mit „Für Dich immer noch Fanta Sie“ geht es nun in einen neuen Karriere-Abschnitt.

Allein zur Interpretation des Covers könnte man eine ganze Abhandlung schreiben. Im kleinen Cover oben kann man gar nicht alle Details wahrnehmen, dabei lohnt sich das wirklich; Es erinnert fast an ein Wimmelbild. Was will uns bitte der brennende Elefant der über ein Drahtseil läuft sagen? Oder was machen die vier jungen Ichs der Fantas mit den kleinen Darth Vader Figuren? Ist das in der Mitte das Fornika-Auge? Was macht am oberen rechten Rand die Illuminaten-Pyramide in Kombination mit einem Mann in Ohr? Das ist wirklich nur ein kleiner Teil der Details, die man auf dem Cover erkennen kann, die Fragen über Fragen aufwerfen. Den alten Baum allerdings kann man ganz einfach interpretieren: Dieser steht für die Karriere der Fantas, an dem nichts und niemand rütteln kann.

Die erste Singleauskopplung mit „Gebt uns ruhig die Schuld (den Rest könnt ihr behalten)“ war nicht so stark wie etwa „Troy“ oder „Ernten was wir säen„, zu poppig und mainstreamig. Aber es wären nicht Die Fantastischen Vier, würde eine Single für das gesamte Album stehen. Mit „Kaputt“ stellte die Band danach über iTunes einen weiteren Song des Albums zur Verfügung, der die Massen nur so spaltete. „Kaputt“ ist die logische Folgerung aus „Du mich auch“ vom „Fornika„-Album gepaart mit der Aggressivität von „Spießer„. Besonders die dritte Strophe von Michi Beck ist brillant: „Er ist ein Popstar, er ist Gott und er haut alles kaputt„. Hier beweisen Die Fantastischen Vier mal wieder, dass sie sich in keine Schubladen stecken lassen, sie immer noch genauso frech sind wie zu ihrem Karriereanfang und das sie das böse F-Wort ganz unverblümt benutzen dürfen. Der erste und zweite Eindruck von „Für Dich immer noch Fanta Sie“ könnten also mit „Gebt uns ruhig die Schuld“ und „Kaputt“ nicht unterschiedlicher ausfallen.

Für „Junge trifft Mädchen“ wurden die verstaubten Turntables wieder ausgepackt. Der Refrain klingt beim ersten Hören als würde die Platte springen, wenn sich die Ohren daran gewöhnt haben, kann man der Nummer durchaus was abgewinnen. „Mit einem winzigen Eck von einem Minzen-Oblädchen – Boooom Junge trifft Mädchen“ in der letzten Strophe ist eine Anspielung auf einen Monty Python Gag aus „Der Sinn des Lebens„, wie Smudo in der YOU FM Vorhörung verriet. „Danke“ klingt sehr nach der „Kennzeichen D„-Produktion und könnte durchaus eine kommende Single werden. Hier wurden die Fantas übrigens von Tenor Marc Marshall, Sohn von Schlagersänger Tony Marshall, unterstützt.

Die Solotracks von Smudo, Thomas D und Michi Beck gehen mal wieder in komplett andere Richtungen. Während Smudo mit „Smudo in Zukunft“ ein Gospel-Stück aufgenommen hat, in dem er den Text so schnell wie nie zu vor spricht, arbeitete Michi Beck für sein Lied mit den Elektropionieren Booka Shade zusammen. Bereits auf deren neuem Album „More!“ wurde „Das letzte Mal“ veröffentlicht, allerdings elektronischer und ohne die Strophen. Thomas D liefert mit „Mantra“ wieder eine sehr nachdenkliche, düstere Nummer, die textlich mal wieder in ganz anderen Sphären schwebt.

Das bereits am Anfang erwähnte „Was wollen wir noch mehr?“ ist die Happy-Fanta-Abfeier-Nummer, die einfach nur ein Lächeln im Gesicht hinterlässt. Hier werden  nicht nur Andy, Michi, Thomas und Smudo abgefeiert sondern auch das Publikum: „Die beste Crowd im ganzen Land„. Ein Lied, das man in den zukünftigen Zugabeblöcken der Vier hören wird, wenn das Publikum ganz laut „Wollen wir noch mehr, was wollen wir noch mehr“ singen wird.

Das Einzige, was man auf „Für Dich immer noch Fanta Sie“ vermissen kann,  ist eine Abgeh-Nummer à la „Yeah Yeah Yeah„, „Bring it back“ oder „Populär„, sonst haben die Fantas ihre Hausaufgaben gut gemacht und erfüllen alle Ansprüche, die man an ein F4-Album hat: Lustig, eingängig, dann wieder mal düster, ernst, nachdenklich und überraschend, zum Kopfnicken, zum Schmunzeln, zum Aufschreien, zum Headbangen und zum Liebhaben!


Die Fantastischen Vier – „Für Dich immer noch Fanta Sie“ erscheint am 14. Mai 2010 über Sony Music.

6 comments

  1. Ketie says:

    Ach ja die Fantas. :) Hab mir heute das Album gekauft. Bin aber noch nicht zum anhören gekommen… Das Cover ist wirklich genial, viel zu viele Details über die Band. :)
    Aber auch der Rest der „Hülle“ (bei der Premium Edition) ist sehr elegant!

  2. mibo says:

    macht weiter so!!ihr seit die stimme des volkes!!schade das deutschland nicht die eier hat wie tailand.fanta vier sagen alles!!!ggruss

  3. Batty says:

    Hahaha…………..watt issen nu mit dem Schweinstreicheln? Och Menno, klar macht ihr schöne Musigg! Aber ich hör „überwiegend“ halt Anderes! Jazz, Blues und so, wißt ihr. ABER ich würd mal sooo gern ein Hängebauchschwein streicheln und füttern und soooo………..und IRGENDEINER von euch hat so ein TIER, DAS weiß ich genau. Fuck, ich weiß garnicht bei wem. ABER: ER hat eins!!!!!!!!!!!

  4. DEDE says:

    Kann mir mal jemand das Cover erklären ?
    Für mich sieht es eher so als ob die Fantas krasse Satansanbeter sind !
    Das ist das einzige was mir das Cover bis jetzt sagt.

  5. Erisch says:

    Allein zur Interpretation des Covers könnte man eine ganze Abhandlung schreiben. Im kleinen Cover oben kann man gar nicht alle Details wahrnehmen, dabei lohnt sich das wirklich; Es erinnert fast an ein Wimmelbild. Was will uns bitte der brennende Elefant der über ein Drahtseil läuft sagen? Oder was machen die vier jungen Ichs der Fantas mit den kleinen Darth Vader Figuren? Ist das in der Mitte das Fornika-Auge? Was macht am oberen rechten Rand die Illuminaten-Pyramide in Kombination mit einem Mann in Ohr? Das ist wirklich nur ein kleiner Teil der Details, die man auf dem Cover erkennen kann, die Fragen über Fragen aufwerfen. Den alten Baum allerdings kann man ganz einfach interpretieren: Dieser steht für die Karriere der Fantas, an dem nichts und niemand rütteln kann.

    die Hintergrundgedanken einiger Details auf dem neuen Fanti-Cover sind: Der Satan der am Pranger steht-Satan steht für die Globale Elite die die Weltherrschaft anstrebt und dabei über Leichen geht. Daneben eine „Sünderin“ – sie stellt eine Mischung aus Lady Gaga ,Rihanna u. Co dar . Sie steht unter dem Baum der Erkenntnis. (Biblische Bedeutung tiefgründig…) Das Musikgeschäft hat leider starke maffiöse Züge. Lady Gaga und Co. sind gezwungenermaßen die Gallionsfiguren der Großkonzerne um die Weltbevölkerung abzuzocken ungleichzuschalten. Wer diese Erkenntnis jedoch gewinnt verliert seine Unschuld und den Glauben an die heile Welt. Auf dem Boden lauert noch das allsehende Auge des Satans (wie bei Fornika) – Symbol für den drohenden Überwachungsstaat. Oben am Himmel schweben die schönen 4 Erzengel (wie die 4 Fantis) die die Welt retten wollen. Jeder Erzengel steht auf einem Symbol für Widerstand und Mißachtung der Autorität. Das Ohr über der geteilten Pyramide ersetzt das allsehende Auge als Sinnbild für den Lauschangriff und dafür,daß die Texte der Fantis von Elementen der Globalen Elite überwacht werden. Es ist also nicht ganz ungefährlich für die 4 sich so weit aus dem Fenster zu lehnen. Viele Künstler die das taten sind bereits aus bisher unerfindlichen Gründen „gestorben“. Michael Jackson hat auch gegen die Schattenmacht gekämpft – das hat ihm schließlich das Leben gekostet. Körper mit Kindergesichtern wirken wie Roboter oder Maschinen. Ein Mann der Kirche sitzt neben einem Engelskind das gar nicht von dessen Gesellschaft begeistert ist. Das erste Stück handelt von den 4 „Gladiatoren“, die sich zur Aufgabe gemacht haben die Weltbevölkerung zum Boykott und anderen Maßnahmen gegen die Macht der Globalen Elite aufzurufen und als Sieger aus diesem Kampf (wie „Krieger“) hervorzugehen. Wichtigster Aspekt dieser Aufgabe ist immer die Aufklärung der Menschen. „Schnauze“ handelt von Smudo der immer wieder versucht vor den Medien die die Menschen zugunsten der Globalen Elite manipulieren zu warnen. Er ärgert sich darüber, daß die Leute lieber ihre Bequemlichkeit behalten wollen statt sich mit diesem Thema ernsthaft auseinanderzusetzen. Thomas D. ringt mit sich das gefährliche Geheimnis auszuplaudern, da er sich sonst auf dünnes Eis begeben würde (Mantra).Zunächst verpackt er alles erstmal in ein Mantra ohne unmißverständliche Hinweise zu geben,damit er sich nicht zusehr in Gefahr begibt. Zusätzlich haben die „Erzengel“ mit ihrer Nachricht auch das Problem als geistesgestört oder paranoid abgestempelt zu werden. „Die Lösung“ – 4 Außerirdische betreten die Erde , erkennen die Gefahr für die Bevölkerung – wissen die Lösung aber auch die Schwierigkeit sich Glauben zu verschaffen. Vieles im Fanti-Album ist codiert. Ich finde es sehr mutig von Ihnen dieses Thema so eindringlich jedoch eben vorsichtig an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Mit anderen Worten: Die Spatzen (Fantis) pfeifen es schon von den Dächern, daß die Globale Elite eine große Bedrohung für uns alle ist. Jedoch muß jeder selbst diesbezüglich recherchieren um sich ein Bild zu machen und die Konsequenzen zu ziehen (alles-schallundrauch.blogspot.com)!

Wir freuen uns über deinen Kommentar: